Skip to content

Postdigital oder transhuman? Neue Perspektiven auf Medien, Materialität und Menschen

Co-lecture with Marie-Louise Nigg on the significance of walking through the material and immaterial

Place:  Hochschule Luzern – Design & Kunst, Baselstrasse 61b, 2. Stock, Bb 206/7 6003 Luzern
Time: 14.11.2013,  17.00 – 19.30 Uhr

Link to programme: http://www.hslu.ch/d-ringvorlesungen_2013_fly_130820_web.pdf

Noch ist die Analyse des digitalen Wandels in Kultur, Gesellschaft und Arbeitswelt nicht abgeschlossen. Ob Zeitungswesen oder Fotografie, Medizin oder Architektur, Bibliothek oder Kommunikationsmittel – jeder Bereich ist von den neuen Computertechnologien in den letzten zwei Jahrzehnten erfasst worden. Eben lanciert Google seine Kampagne fuer eine neue Brille, in welcher Mensch und Maschine in eine Symbiose treten können. Geburtsstunde des Transhumanen? Doch scheint sich im Rücken oder auch direkt im Zuge der Digitalisierung ein Begriff von Materialität zu erhalten oder neu zu formulieren, der bereits als postdigitale Entwicklung diagnostiziert wird. Die Vorsilbe ‹Post› bezeichnet dabei nicht einfach einen Zeitraum nach den neuen Medien, sondern eine Reaktion auf diese, vielleicht auch eine Widerständigkeit von Menschen und Materialien, die sich in der Gleichzeitigkeit von neuen und alten Medien behauptet.

Die Vorlesung versammelt Vertreter/innen verschiedener Disziplinen (Kulturtheorie, Medienwissenschaft, Wirtschaft, Soziologie, Design und Kunst), um in einem Doppelreferat unterschiedliche Blickwinkel auf Geschichte, Gegenwart und Zukunft des komplexen Zusammenspiels von Medien, Materialität und Menschen zu werfen und anschliessend gemeinsam zu diskutieren.